Panamakanal – Miraflores Locks und Causeway

Deutlich ausgeschlafener als am vergangenen Tag begaben wir uns am heutigen Dienstagmorgen zu dem bekanntesten Wahrzeichen von Panama – dem Panamakanal. Impressionen einer der bedeutenden Handelsroute der Welt, gewannen wir an den Miraflores Locks.

Miraflores Locks

Wie üblich, navigierten wir unsere Lieblingsfahrerin Alicja zu den Miraflores Locks (=Schleusen). Auf dem Weg gab es zwar kein Breakfast for Champions, dafür aber Baguette mit Schabletten-Käse, Café con Leche sowie frische Papaya und Ananas. Gut gestärkt verfolgten wir zwei circa halbstündige Schleusengängen auf der Besucherplattform. Auch für uns als Kinder von der Waterkant, war es beeindruckend, wie die Containerriesen bis zu 21 Meter Höhenunterschied überwinden.

Miraflores Locks Panama City
Miraflores Locks Panama City

Der Panamakanal feiert in 2014 sein hundertjähriges Jubiläum – gleichzeitig informierten wir uns über den Baufortschritt des 2006 begonnenden Ausbaus des Kanals. Neben den üblichen Museumstouren, begaben wir uns hierzu in das abgespacete 3D-Kino und lauschten den Worten von Mr. Canales (aka großartige Comic-Figur aus dem 3D-Film).

Sven, Alicja und Martin im 3D-Kino
Sven, Alicja und Martin im 3D-Kino

Nach diesem touristischen Standardprogramm begaben wir uns auf Alicjas‘ Empfehlung zum nicht ganz so touristischen Causeway, von dem man einen schönen Blick auf die Innenstadt hat und wir einen Mittagssnack einnehmen wollten.

Causeway

Vom Causeway kann man sich auf der einen Seite einen guten Überblick über Panama City und seine Stadtviertel verschaffen. Auf der anderen Seite lässt sich der Trubel auf der Einfahrt des Panama Kanals beobachten. Wir machten einen ausgiebigen Spaziergang verfolgten die Flug- und Fischfangkünste der braunen Pelikane und genossen ein exzellentes Mittagessen à trois. Wir gönnten uns Camarones und Corvina mit Patacones bzw. Arroz de Cocos und einen leckeren Smoothie – Yummy!

Camarones (Shrimps) mit Gemüse und Kokos-Reis
Camarones (Shrimps) mit Gemüse und Kokos-Reis
Corvina (Adlerlachs) mit Gemüse und Kokos-Reis
Corvina (Adlerlachs) mit Gemüse und Kokos-Reis

Barrio Balboa

Barrio Balboa in Panama City (Blick herunter von der Kanalverwaltung)
Barrio Balboa in Panama City (Blick herunter von der Kanalverwaltung)

Auf dem Rückweg bekamen wir unsere ersten Regentropfen in
Panama ab und machten noch einen Abstecher zur Verwaltung des Panamakanals im amerikanisch geprägten Stadtteil Balboa. Beim nachfolgenden Wettrennen über die gefühlten 150 Stufen bergauf / bergab lieferten sich Martin und ich ein Kopf an Kopf Rennen im Rocky-Balboa-Style. Nachdem Martin zur Halbzeit einen gewissen Vorsprung herausgearbeitet hatte, spielte ich meine Abfahrts- bzw. Laufqualitäten aus, und siegte im Foto-Finish.

Shopping-Versuche

Das erste Mal auf eigenen Faust, erkundeten Martin und ich die nähere Nachbarschaft auf der Suche nach einem von Alicja empfohlenen Nike Outlet. Vor verschlossenen Türen, mussten wir feststellen, dass die Uhren in Panama City zur Karnevalszeit etwas anders ticken und mit dem naheliegenden Einkaufszentrum Multicentro vorlieb nehmen. Herausgesprungen ist ein schönes Panda-Skateboard-Cap für meine Wenigkeit.

Casco Viejo – Tantalo

Wir ließen den Abend bei einem exzellenten Abendessen im Tantalo ausklingen. Der Hinweg gestaltete sich aufgrund der eingerichteten Karnevalsmeile etwas schwieriger als Gedacht und brachte uns über das „Problemviertel“ El Chorillo in die Altstadt Casco Viejo.

Im Restaurant Tantalo (sehr empfehlenswert) genossen wir leckere Kompositionen aus Ceviche (der Besten!), Passionsfrucht!-Pizza, Kokos-Hühnchen und Risotto mit Couscous. Bei unserer Cocktail-Auswahl legten wir leider eine nicht ganz so glückliche Hand an den Tag. Entweder zu salzig (Alicja), sehr Whisky-lastig (Martin) oder unter Gelächter der Kellner serviert (ich) nahmen wir einen Abschiedstrunk.

Wie es der Zufall wollte, couchierte uns der identische Taxifahrer vom Hinweg „nach Hause“. Den Schlummertrunk nahmen einige von uns blitzschnell wörtlich und wir begaben uns bald in unsere Kojen.

Eine Antwort auf „Panamakanal – Miraflores Locks und Causeway“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.