Von Boquete nach Bocas del Toro

Am Sonntag hieß es erneut ganz früh raus aus den Puppen… Um 08:00 ging es ab dem Hostel Mamallenas ab uin Richtung Bocas del Toro. Dem Nummer 1 Ferienspot der Amis in Panama und unserer letzten unbekannten Station dieser Reise

Der Morgen und die Busfahrt

Ein wenig wortkarg saßen wir uns bei Frühstück gegenüber. Es war einfach zu früh und wir zu müde. Kurzer Checkout, Rucksäcke auf den Rücken und ab zum Hostel, wo ein Kleinbus für um und bei 20 Personen auf uns wartete. Wir hatten uns entschieden diese Variante des Weiterreisens zu nehmen. Sie kostete uns pro Mann zwar 30$, sollte aber statt 7 Stunden mit öffentlichen Bussen nur 3 Stunden dauern und uns somit 4 kostbare Stunden an unseren letzten Tagen sparen. Pünktlich und pickepacke voll fuhr der Bus dann auch los. Wir ließen Boquete hinter uns und ich entschlummerte recht bald ins Reich der Träume.

Von der Busfahrt gibt es nicht viel zu erzählen, außer das es trotz Klimatisierung irgendwann recht warm wurde und für zwei ausgewachsene Europäer ein Doppelsitzer mit Dauerkontakt Schulter-an-Schulter auf die Dauer sehr nervtötend sein kann. Wir fuhren gefühlte 3 Stunden durch Bergland und viele kleine Straßensiedlungen bis wir nach 14 Tagen (damals in San Blas) wieder den Atlantik und damit das Karibische Meer erspähen konnten.

Staudamm - Impressionen von der Fahrt Boquete - Almirante
Staudamm- Impressionen von der Fahrt Boquete – Almirante
Flusslauf -Impressionen von der Fahrt Boquete - Almirante
Flusslauf -Impressionen von der Fahrt Boquete – Almirante
Straßensiedlung - Impressionen von der Fahrt Boquete - Almirante
Straßensiedlung – Impressionen von der Fahrt Boquete – Almirante
In Almirante -Impressionen von der Fahrt Boquete - Almirante
In Almirante -Impressionen von der Fahrt Boquete – Almirante

 

 

 

Überfahrt nach Bocas del Toro

In Almirante, einer hässlichen Hafenstadt am Festland, angekommen wurden wir auf Wassertaxis verladen und auf das Inselarchipel von Bocas del Toro übergesetzt. Schon hier konnte man erahnen, dass es ein wenig anders sein würde als das Inselarchipel von San Blas. Bereits in Almirante konnte man den Jamaicanischen Einfluss dieser Region, in Form von sich bunt abwechselnden Holzhütten, etwas erahnen.

Wasserhäuser in Almirante
Wasserhäuser in Almirante
Abfahrt aus Almirante
Abfahrt aus Almirante

Mit einem „Speedboot“ und gefühlten 50km ging es in 15-20 Minuten zur Hauptinsel Insla Colón – unserem Zielort.

Anfahrt auf Bocas del Toro
Anfahrt auf Bocas del Toro

Am Anleger konnten wir neben uns in einem kleinen Wassertaxi zwei Rastas mit Gitarre in der Hand und was-auch-immer-rauchend im Boot chillend, beobachten… Ist klar, so läuft das hier…

Isla Colón und das Hotel Olas

Wir warfen uns die Rucksäcke über und orientierten uns erstmal grob. Wir standen 3 Schritte von Anleger entfernt, direkt auf der Hauptstrasse von Bocas del Toro und fühlten uns ein ganz bisschen wie bei Tageslicht am Ballermann nur in jamaikanisch. Eine Straße, der man ansehen konnte, dass sie abends zur Partymeile mutiert, tagsüber aber etwas von dem nächtlichen Zauber verliert. Geschäft, neben Geschäft, neben Asia-Supermercado, neben Hostel, neben Imbiss und so weiter und so fort.

Ein bissl die Straße runter und da war es auch schon unser Hotel – Hotel Olas. Es war 13:15 Uhr. Vielen Dank an dieser Stelle unserem persönlichen Panama-Ratgeber Max C., der uns dieses Hotel wärmstens ans Herz gelegt hat. Du hast nicht übertrieben, hier ließ es sich leben – wenn auch aus spanischem 3-Sterne-Niveau, was in Panama allerdings schon gehobene Mittelklasse bedeutet;)

Lass doch noch mal was machen

Nachdem wir etwas auf unser Zimmer warten mussten, da Check-In erst um 15:00 Uhr war, chillten wir ein wenig auf dem Restaurant-Steg des Hotels rum. 230 Sitzplätze, vier Hängematten und direkter Zugang zum Wasser luden herzlich dazu ein. Allerdings waren Sven und ich uns einige, dass wir diesen halben Tag noch bestmöglich nutzen wollten – doch nur was tun? Ein wenig im Reiseführer gestöbert und kurz an der Rezeption gefragt entschieden wuir uns per Wassertaxi auf eine kleine Nachbarinsel an den Strand zu fahren. Erstmal mussten wir aber noch unser Zimmer bekommen.

Das war gegen 14:30 auch der Fall. Erster Stock, Balkon zum Wasser ein 140cm Doppelbett und eigene Nasszelle plus Kühlschrank. Alles ein bisschen abgerockt, aber ich fand es hatte einen gewissen Charme. Check!

Unser Zimmer im Hotel Olas - Bocas del Toro
Unser Zimmer im Hotel Olas – Bocas del Toro
Blick vom Balkon Hotel Olas in Bocas del Toro
Blick vom Balkon Hotel Olas in Bocas del Toro

 

Danach schlenderten wir zur Wassertaxistation an der Hauptstrasse und setzen über nach Cayo Carenero einer kleinen Insel vor Isla Colón. Briefly – war nicht so der Hammer, ganz netter winziger Strand, total überfüllt mit panamesischen Familien und Deutschen wie Amerikanischen Aussteigern dazu im Schatten und wir nur mit Badehose und einem Handtuch (zum Draufliegen und nicht zum Einwickeln).

Sven und Martin im Wassertaxi in Richtung Cayo Carenero
Sven und Martin im Wassertaxi in Richtung Cayo Carenero
Sven und Martin im Wassertaxi auf Bocas del Toro
Sven und Martin im Wassertaxi auf Bocas del Toro

Da merkten wir bereits, dass er hier trotz Karibik etwas kälter war, wenn auch nur knapp unter 30 Grad – wir waren bis dato heißer Temperaturen gewöhnt. Da wir das Wassertaxi zu 17:00 Uhr zurück zur Insel bestellt hatten mussten wir etwas Zeit totschlagen, denn am Strand froren wir etwas im Schatten. Auch das Pipiwarme Wasser half da nicht wirklich. Also marschierten wir los und suchten uns noch ein sonniges Fleckchen abseits des Strands. Dort – an einem Bootsanleger, blieben wir bis unser Taxifahrer mit Boot an uns vorbeifuhr.

Sushi and more

Wieder auf der Hauptinsel angekommen, checkten wir die Hauptstrasse ab und landeten direkt in einem Sushiladen, von dem wir bereits gelesen hatten – das RAW. Sah klasse aus und hatte gerade noch Happy-Hour, was sowohl für das Sushi wie auch das Bier galt. Wir machten keine Gefangenen und ließen uns nieder. 4 Bier und 4 Sushi-Spezialitäten zu Happy-Hour-Preisen -jipie!!!

Sushi im Raw - Bocas del Toro
Sushi im Raw – Bocas del Toro

4 Bier: Dafür ernteten wir ein you really want 4 at a time? von unser amerikanischen Bedienung. Yes of course we are from Germany and really thirsty. 4 für uns beide versteht sich. 1 gegen den Durst, 1 für den Genuss! Das Sushi war ganz frisch zubereitet und absolut klasse. Zudem konnten wir den Sonnenuntergang sowie Mondaufgang beobachten – ein tolles Abendessen, mit Folgen wie sich später herausstellte;)

Mondaufgang in Bocas del Toro
Mondaufgang in Bocas del Toro

Bocas del Toro – the place where the party takes place

Ja, Bocas gilt gemeinhin als das Partydomizil in Panama, demnach hatten wir uns für die Nacht einiges vorgenommen. Wir machten uns im Hotel frisch und taperten so gegen 21:15 Uhr los, um das Nachtleben zu erkunden – definitiv zu früh, wie sich später herausstellte. Wir liefen die Hauptstrasse auf- und ab und gucken in die empfohlenen Läden hinein, überall tote Hose. Was allerdings super-lustig war, war die lokale Drogenszene vor Ort. An jeder Ecke wurde man angepfiffen: Coca, Hierbas Blanac, Shit, Weed, Grass, … In erster Linie ausgewachsene Männer Latinos und Rastas auf Kinderfahrrädern oder aber der Verkäufer vom Hot-Dog-Stand. Drogen gibt es da an jeder Ecke.

Schließlich landeten wir im Iguana, wo ab 22:00 Uhr eine Liveband spielte. Die Location war hinter einer Pizzaria direkt am Wasser mit ganz witzigen Außenpools am Steg. Dort konnte man selbst als die Party im vollen Gange war direkt vom Steg in durch den Steg abgegrenzten Pools ins Wasser springen, was auch einige traten. Einige, naja ein besoffener Varela-Supporter:) Varela ist ein Präsidentschaftskandidat der in 2014 noch ausstehenden Präsidentschaftswahlen in Panama.

Die Party nahm langsam Fahrt auf und der Laden war rappelvoll. Eine Liveband spielte den Panama-typischen Raggaton. Und eine Spanierin steppte im Coyote-Ugly-Style auf dem Tresen.

Nach mehreren Bieren und mittlerweile tanzend, fragte Sven ob wir noch eine Runde nachladen wollen. Ich merkte urplötzlich das Sushi und wollte alles Folgende besser zu Hause erledigen #DD und gute Nacht;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.